Kleinwolmsdorf

Kleinwolmsdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Arnsdorf im Landkreis Bautzen südöstlich von Radeberg in Sachsen. Das ehemals eigenständige Dorf wurde im Jahr 1974 eingemeindet

Die Ortschaft erstreckt sich in Ost-West-Richtung über eine Länge von 1,5 km entlang der Kreisstraße K9256 etwa in der Mitte zwischen Arnsdorf und Großerkmannsdorf. Nachbarorte sind im Norden Wallroda, im Osten Arnsdorf, im Südwesten Großerkmannsdorf und im Nordwesten Radeberg.

Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf
Kleinwolmsdorf um 1900
Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf
Kleinwolmsdorf 1902

Kleinwolmsdorf setzt sich aus zwei Siedlungsteilen (Amtsgemeinde, Hofgemeinde) zusammen, die erst 1839 zu Kleinwolmsdorf zusammengeschlossen wurden. Die ehemalige Amtsgemeinde erstreckt sich als Waldhufendorf auf einer Länge von 1 km entlang des Dorfbaches, der in die Schwarze Röder mündet. Die ehemalige Hofgemeinde dagegen umgibt das einstige Rittergut mit seinem Schloss am gegenüberliegenden Ufer der Schwarzen Röder.

Älteste bekannte Schreibweise (1350) aus dem Lehnbuch Friedrichs des Strengen ist Wolframsdorf. Spätere Namensformen waren unter anderen Wolmßdorff und Kleinwolmßdorff sowie Abwandlungen, die auch auf schlechte Lesbarkeit zurückgeführt werden können. Für die Namensgebung könnte ein Lokator namens Wolfram hergehalten haben, der den Wald roden und die Flur in Hufen einteilen ließ. Demgegenüber schreibt der Kartograph Matthias Oeder 1600 Klein-Wolffsdorf, was auf Wolfsdorf bei Staffelstein in Oberfranken schließen ließe. Die ersten Siedler Kleinwolmsdorfs sollen aus Franken gekommen sein.

Der Ort verzeichnete in den letzten Jahrzehnten einen starken Bevölkerungsrückgang von 969 Einwohnern im Jahr 1964 auf gegenwärtig noch etwa 490 Einwohner. Seine höchste Bevölkerungsdichte hatte das Dorf 1950 mit 1053 Einwohnern.

Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf
Kleinwolmsdorf
Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf
Kleinwolmsdorf
Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf
Kleinwolmsdorf

Die Chronologie von Kleinwolmsdorf

Bild: Teichler Kleinwolmsdorf Chronologie
Bild: Teichler Kleinwolmsdorf Chronologie

Quelle: Keinwolmsdorfer Heimatblätter


********************

Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf Kirche
Kirche in Kleinwolmsdorf 2017

Die Kirche von Kleinwolmsdorf

Die mehrfach umgebaute und erweiterte Kirche geht ursprünglich auf Anfang bis Mitte des 13. Jahrhunderts zurück. Im späten 17. Jahrhundert und Anfang des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche unter barockem Einfluss mehrfach verändert. Die ehemals vorhandene Holzschindeldeckung wurde 1902 durch ein Dach aus Thüringer Schiefer ersetzt. Die Kirche besitzt zwei historisch wertvolle Bronzeglocken. Die große Glocke stammt aus dem Jahr 1484, hat einen Durchmesser von 97 cm, ein Gewicht von 565 kg und den Schlagton as1. Die kleine Glocke wurde um 1400 gegossen, hat einen Durchmesser von 48 cm, ein Gewicht von 254 kg und den Schlagton des2.

Die Orgel der Kirche wurde mehrfach erneuert. Die erste Orgel, 1712 von Jacob Ulisch aus Harthau erbaut, wurde 1865 gegen eine Orgel von Eduard Pfeifer aus Radeberg ausgetauscht. Diese erwies sich jedoch als Fehlkonstruktion und wurde 1907 durch eine Orgel von Hermann Eule aus Bautzen ersetzt, die 1990 restauriert wurde und bis heute ihren Dienst tut.

Die Kirche gehört zur Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großerkmannsdorf-Kleinwolmsdorf im Kirchspiel Radeberger Land.

Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf Kirche
Foto. Reiner Teichler 2017
Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf Kirche
Foto: Reiner Teichler 2017
Bild: Teichler Seeligstadt Kleinwolmsdorf Kirche
Foto. Reiner Teichler 2017


Das Rittergut Kleinwolmsdorf


...wird fortgesetzt !

Besucherzaehler