Die Talsperre Wallroda


Die Talsperre Wallroda ist eine Talsperre im Freistaat Sachsen. Das gestaute Gewässer ist der Steinbach, ein Nebenfluss der Großen Röder.

Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Talsperre Wallroda
Foto: Wikipedia

Die Talsperre wurde von 1986 bis 1989 in Wallroda bei Radeberg und südlich von Großröhrsdorf für die Brauchwasserversorgung der Landwirtschaft (Bewässerung) und Fischerei gebaut. Inbetriebnahme war 1989. Zusätzliche Funktionen der Talsperre sind heute der Hochwasserschutz sowie die Niedrigwasseraufhöhung der Großen Röder. Die Talsperre wird von einer Eisenbahnbrücke der Strecke Kamenz-Pirna überquert.

Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Talsperre Wallroda
Foto: Wikipedia

Das Absperrbauwerk der Talsperre Wallroda ist ein rund 10 Meter hoher und 200 Meter langer Staudamm aus Sand und Kies. Er hat eine geneigte, innenliegende PVC-Foliendichtung.

Am nördlichen Ufer der Talsperre befindet sich ein mehrfach durch den ADAC ausgezeichneter Campingplatz. Ein Restaurant und ein Minigolfplatz gehören zum Freizeitangebot am See.

Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Talsperre Wallroda
Foto: Wikipedia

Der Badebetrieb in der Talsperre ist nur auf eigene Gefahr möglich. Es gibt keine Einrichtungen der Wasserrettung.

Die Talsperre gehört zu den Gewässern des Deutschen Anglerverbandes e.V.  Das Angeln ist aus natur- und vogelschutzrechtlichen Aspekten nur in ausgewiesenen Bereichen erlaubt. Der See gilt durch seinen sehr guten Bestand an Karpfen als Karpfen-See. Außerdem gibt es gute Bestände von Hecht und Zander. Auch der Wels ist in der Talsperre zu finden.

Die gesamte Talsperre inklusive des angrenzenden Waldes gehört zum Landschaftsschutzgebiet Massenei. In den schilfbewachsenen Uferbereichen des Sees sind verschiedene Libellenarten heimisch, zum Beispiel der Große Blaupfeil und die Blutrote Heidelibelle.

Text frei nach Wikipedia

Besucherzaehler