Martin Burkhardt

Martin Burkhardt  (* 21. Februar 1898 in Seeligstadt; † 30. August 1977) war ein deutscher Lokalpolitiker und Heimatforscher.

 

Der Sohn eines Kleinbauern aus Seeligstadt wurde 1917 Mitglied der USPD. Im darauffolgenden Jahr wurde er Mitglied des Soldatenrates und beteiligte sich agitatorisch in den Kreisen Pirna, Kamenz, Bautzen und in der sächsischen Landeshauptstaat Dresden. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde er mehrfach verhaftet. 1945 trat er der KPD und nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD 1946 der SED bei. Er wurde zum Bürgermeister von Seeligstadt gewählt und gehörte bis 1953 dem Kreistag Pirna an. Danach wechselte er in den Kreistag Bischofswerda. 1963 trat er in den Ruhestand. 1968 publizierte er im Auftrag der Kommission zur Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung in der SED sein Hauptwerk, den ersten Teil der mehrbändigen Geschichte der Arbeiterbewegung im Kreis Bischofswerda. Der zweite Teil wurde nicht gedruckt, sondern nur als Manuskript fertiggestellt.

Zum 115.Geburtstag von Martin Burkhardt

Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Burkhardt
Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Burkhardt
Bild: Teichler Seeligstadt Burkhardt
Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Burkhardt
Quelle: Die Radeberger Heimatzeitung

Die Texte zum Vergrößern bitte anklicken !


Bild: Teichler Seeligstadt Sachsen Burkhardt Odrich
Quelle: Die Radeberger Heimatzeitung
Besucherzaehler